Eine tierische Entdeckung in Edinburgh

BenediktCharakter, ReportageLeave a Comment

Bobtail - britische Hunderasse

Ich bin immer noch in Edinburgh.
Ich will unbedingt noch einmal mit Sam Scott sprechen.
Ich habe nur noch diesen einen Tag zur Verfügung, dann muss ich zurück in unsere Redaktion nach London.
Dolores hat mich am Telefon gewarnt.
Unser Chefredakteur ist von meinen Recherchen bald nicht mehr zu überzeugen.
Er will endlich Ergebnisse in der Zeitung sehen. Dummerweise hatte ich ihm etwas wahnsinnig Aufregendes versprochen.
Mit allem was ein Abenteuer haben muss.
Aber eigentlich habe ich noch nicht viel, immer nur irgendwelche Andeutungen und Beobachtungen, die ich dann nicht beweisen kann.
Nun bin ich auf dem Weg in das Haus im Holyrood Park.
Ein schöner Platz um zu wohnen.
Ganz in der Nähe des Hauses sehe ich das Denkmal mit dem steinernen Löwen.
Was ist das? Ich kneife meine Augen zusammen und verstehe nicht, was ich dort sehe.
In der Nähe des Denkmals verschwindet zwischen den Felsen des berühmten
„Arthur´s Seat“ ein wolliges Ungetüm.
Ich meine einen Stummelschwanz und eine schwarz glänzende Hundenase gesehen zu haben.
Ein Bobtail?
Nein, das kann doch kein Bobtail sein. So riesengroß werden diese Hunde doch niemals. Was ich sah, war ja groß wie ein Pony.
Ich laufe schneller. Völlig außer Atem erreiche ich den Felsvorsprung.
Ich beginne an dem Stein herum zu klopfen und ernte damit komische Blicke von vorbeikommenden Joggern und Müttern, die schnell ihre Kinder vor dem Verrückten in Sicherheit bringen wollen.
Es war ein Bobtail. Ich bin mir sicher. Das Wort bedeutet „Stummelschwanz“.
Offiziell sagen die Züchter in England auch „old english Sheepdog“ zu diesem wolligen langhaarigen und vollkommen gutmütigen Ungetüm.
Und wenn ich dann Dolores noch erzählen werde, dass ich auf dem Rücken des riesengroßen Hundes einen Sattel gesehen habe, wird sie mich auch für verrückt erklären.
Wie soll diese Geschichte nur weiter gehen?